Chronik - C-Wurf

15/16. Januar Wir haben gedeckt!

 

Cora-(Quieta dei Morenici) aus (Dick x Stella),

geb.  23.06.2008, Züchter: R.Bertagna (I), Besitzer: Claudius Roos.

HD-A frei, CA - clear (VDH 101/112Ü00286), brsch

VJP, BT, HZP, VGP, FW: SG1 (2209+2010), V1 (2010) + MB (I)

 

BLEZ, geb. 19.10.2010 ROI 11/6075

(Rumba x Davidensi`s Ciro (ital.Arbeitschampion)

HD-A, ED-O, CA-frei, Züchter D`Arrigo Antonio (I), Bes. Marco Nelli (I),

Campione Italiano di Lavoro (ital. Arbeitschampion)

14. Februar 2015

Cora ist tragend! Wir erwarten den Wurf am 17. März 2015.

Bei Interesse an einem Welpen, nehmen Sie bitte ab sofort mit uns Kontakt auf!

08. März 2015....

Cora hat errechnet noch ca 9 Tage bis zur Geburt der Welpen. Das Bäuchlein ist beachtlich. Sie ist noch flott unterwegs, allerdings verzichtet sie bereits auf übermässige Anstrengung. Wir sind neugierig, wieviel Welpen sie erwartet.... 

17.März.2015

Der Geburtstermin. Seit Tagen kündigt sich die Geburt an. Cora ist unruhig und sucht ständig nach einem passenden Plätzchen. Nachmittags die ersten Wehen. Alles scheint ganz normal.

um ca 17.30 Uhr der erste Welpe, um ca. 19.00 Uhr wieder ein Rüde. Beide quietschfidel. Cora ist cool und ruhig und bei Kräften. Danach eine lange Pause und dann auf einmal drei Welpen kurz hintereinander. Irgendwas stimmt nicht. Wir warten, drehen ein paar Runden mit der Hündin draussen. Geben Colophyllum... Aber es geht nichts voran. Auf Anraten des Tierarztes geben wir ein Wehenmittel, das den Geburtsweg weiten soll. Wir warten und warten...  Cora scheint es immer noch gut zu gehen. Dann beschließen wir die Klinik anzurufen, wir packen die Hündin samt der Welpen ins Auto und fahren in die Tierklinik nach Miltach.

Wie erwartet, entscheidet man sich dort zu einem Kaiserschnitt. Gut denken wir, vll haben wir Glück und die ungeborenen Welpen können gerettet werden.

Von den 12 Welpen überleben 11. Einer steckte im Geburtskanal und hat es nicht gepackt.

Dann das Unfassbare. Cora stirbt auf dem OP Tisch. Eine Gebärmutterdrehung, die Gebärmutter ist geplatzt, der hohe Blutverlust und dann Kreislaufversagen.

Wir sind erschüttert. Unser Herzenshund ist nicht mehr.

Und da liegen 11 Welpen, die dringend eine Mutter brauchen.

Aufgeregt suchen wir nach einer Lösung. Wir starten einen Aufruf via Facebook auf der Suche nach einer Ammenhündin. Aus den Reihen des Klinikpersonals kommt ein erstes fantastisches Angebot.  Es liegt ein Wurf mit acht Welpen bei Fam. Meier, Rattenberg

 

Züchter "Deutsch-Kurzhaar vom Perbachtal"

 

und er bietet spontan an, unsere Welpen zu seiner Hündin zu legen, um die ersten Stunden zu überstehen. Wir nehmen das Angebot freudig an, eine erste Chance heil aus dieser Misere rauszukommen.

Unser Hilferuf auf Facebook hat ein großes Echo. Viele Angebote von Ammenhündinnen oder scheinträchtigen Hündinnen. Spontan bieten

 

Spinonezüchter Susanne und Pad Hommen, Ruderi Montforte 

 

uns ihre scheinträchtige Hündin an uns setzten sich ins Auto, fahren fast 500 km hierher! Unsere Hoffnung wächst und wir sind überwältigt von soviel selbstloser Hilfestellung.

 

Leider nimmt Afra unsere Kleinen nicht an. Wir starten einen verzweifelten Versuch mit unserer jungen 2 jährigen Hündin "Brisca", eine Tochter von Cora. Erst ist sie skeptisch und vorsichtig, aber sie wird immer neugieriger und bleibt bei den Kleinen liegen. Von Stunde zu Stunde wendet sich Brisca den quietschenden Welpen mehr zu. Wir sind glücklich, die Kleinen brauchen dringend eine Hundemama, auch wenn diese sie nicht ernähren kann. Körperkontakt und Wärme können wir nicht ersetzen.

Gleichzeitig erreicht uns ein Angebot von

 

Spinonezüchterin Susanne Pankalla, Colpo di Fulmine

 

Ihre Hündin Bice hat 5 Welpen, die eine Woche älter als unsere Waisenkinder sind. Susanne bietet an Bice 3 Welpen von uns "unterzujubeln". Auch Robert Meier bietet an, dass seine Kurzhaarhündin  noch 2 oder 3 Welpen aufziehen könnte. Wieder eine Möglichkeit.

Wir besorgen Muttermilch Ersatznahrung und versuchen uns im Fläschen geben. Gar nicht so leicht! Weder für die Babies, noch für uns. Wir telefonieren mit unserem Tierarzt , beratschlagen und wägen ab. An Schlaf ist nicht zu denken. Und während wir uns den Kopf zerbrechen, welche Lösung die beste ist.... dürfen die Welpen immer näher zu Brisca. Sie duldet sogar, dass sie an den Zitzen nuckeln. Wir staunen nicht schlecht und schmieden neue Pläne.

Als wir dann irgendwann einen Milchtropfen an einer Zitze unserer jungen Hündin, die noch nie Welpen hatte, entdecken, nehmen wir es als Wink.

 

Unsere 11 Welpen werden von ihrer "großen Schwester" betreut und wir unterstützen sie, indem wir mit der Flasche füttern. Brisca pflegt und hegt die Kleinen und wer es nicht weiß, ahnt nicht das hier eine Junghündin am Werk ist.

 

Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, aber im Augenblick erscheint es uns als die Beste. Die Welpen sind alle zwischen 470 und 540 g schwer, trinken gut und machen einen stabilen Eindruck.

 

An dieser Stelle herzlichen Dank an alle, die mit uns fühlen und uns seelisch und moralisch unterstützen. An die Interessenten, die uns alle die Stange halten und sogar Ihre Hilfe angeboten haben. Wir werden sehen, ob die Kleinen sich gut entwickeln und ob wir wenigstens einen kleinen Sieg erringen können.

 

Leider bringt uns das unsere Cora nicht mehr zurück und wir werden noch lange daran knabbern.

Wir werden an dieser Stelle weiter über das Wohlergehen unserer Handaufzucht berichten, Gute Wünsche und Daumendrücken nehmen wir gerne an...

Tagebuch einer mutterlosen  Welpenaufzucht

Tag 4 geht zu Ende. Alle Welpies sind gesund und haben schon ein wenig zugenommen. Wir hatten gestern nochmal Kolostrum- Ersatznahrung gegeben, die allerdings zur Folge hatte, dass die Kleinen einen sehr festen Kotabsatz hatten. Brisca säubert und putzt zwar, aber das war offensichtlich nicht ausreichend. So massieren wir fleißig das Bäuchlein, bis das Kleine grunzt, einen Buckel wirft und...... "Prima...! Ja so ein feines Bärchen, so ein schönes Häufchen"... da müssen wir in allem Unglück lachen. Wie man sich über 3 gr Hundehaufen so freuen kann! Alles in allem wächst die Übung, bei den Hunden und bei uns. Meine Tochter Veronika ist auch eingetroffen und macht sich nützlich....  Noch sieht alles sehr gut aus! Lieben Dank an alle, die uns schreiben, anrufen und wissen lassen, dass sie in Gedanken bei uns sind! Das tut auf jeden Fall gut uns spornt an..!    

Tag 5. 

Die letzte Nacht hat meine Tochter mit mir Dienst geschoben. Alle drei Stunden aufstehen, Fläschen machen. Wir sitzen neben der Wurfkiste und nehmen einen Welpen nach dem Anderen heraus und füttern sie. Einige sind super gierig und können nicht genug bekommen, andere sind vorsichtig und es darf nicht zu heiß und nicht zu kalt sein und immer wieder mal ist eins dabei, dass partout nichts will. Aber wir lassen uns nicht aus der Ruhe bringen, fangen an die Regeln zu verstehen. Drei Körbe neben der Kiste für´s System. In das eine: Hat getrunken, noch kein Häufchen... In das andere: Hat nicht getrunken, im das dritte: Getrunken, gesch..., fix und foxi.

Dann werden die Tücher in der Kiste gewechselt und alle mit dem Vermerk "fix und foxi" kommen zurück in die Kiste. Und so arbeiten wir uns durch... und lernen die Kleinen immer besser kennen; Hektiker, Schläfer, Geniesser (Das Geräusch beim Bäuchlein massieren ist der Wahnsinn !!;-)) ) Alles in Allem schaffen wir es bei gutem Timing innerhalb einer Stunde.

Danach Fläschenwaschen, Küchenhandtücher mit Häufchen entsorgen (Küchenhandtücher haben sich bis jetzt als sehr praktikabel erwiesen), Vorbereiten für die nächste Mahlzeit und dann ab ins Bett und eine Mütze voll Schlaf!  

Die größte Belohnung sind dann die Grunzgeräusche aus der Kiste.    

Tag.6 " Churchill macht ein Häufchen...."

 

 Bei den Zweibeinern macht sich der Schlafmangel bemerkbar. Da alle Welpen gut im Gewicht sind, beschließen wir uns eine Stunde mehr Ruhe zwischen den Mahlzeiten zu gönnen. Die Welpen nehmen es uns nicht übel, sie  nuckeln zwar erfolglos , aber trotzdem zufrieden an den Zitzen ihrer Leihmutter. Unser dickster, wir nennen ihn im Augenblick "Churchill" , hat Probleme. Er schafft kein Häufchen, hat aber unstillbar Hunger. Das Bäuchlein ist prall und bei der Massage jammert er kläglich. Wir beschließen, Churchill bekommt nur noch warmes Wasser mit einem Schuß Hundemilch.... und wir massieren und massieren. Gestern Abend -endlich!-

Churchill macht Häufchen! Und alle rennen, holen Küchenpapier und freuen sich. Heute, bei der Mahlzeit so um 10.00 Uhr... Churchill protestiert, immer noch warmes Wasser mit wenig Nahrung, Claudius massiert und wumm...... die Bezeichnung "Häufchen" ist fehl am Platz. Hier handelt es sich um einen stattlichen Hundehaufen -in Bezug auf den Hund-. Und alle rufen: Priiiiima, Suuuupppper, braaavvverrr.... Eigentlich bräuchten wir eine Kamera;-))

Churchill macht ein Häufchen. Und drei erwachsene Menschen ein Tänzchen. Fast schon lächerlich. ;-))  

Tag 7

Eigentlich läuft alles bestens. Die Welpen nehmen normal zu, Frauli ein bisschen ab.... Das Flasche geben geht in Rekordzeit. "Druckbetankung" nennt es Claudius schmunzelnd. Brisca ist noch bei der Sache und Veronika und ich werden Künstler im "Powernapping".

Wenn das Häufchenmachen nicht wäre. Die Welpenmilch festigt den Stuhl derart, das wir die meiste Zeit am Bäuchlein massieren sind. Auf Anraten geben wir der Milch ein paar Tropfen Olivenöl zu. Ein Tipp einer Züchterkollegin die Kleinen im warmen Wasser zu baden war hilfreich, artete aber in einer Überschwemmung aus, da die dicke Clara nicht einverstanden war. Wir haben die Idee abgewandelt und massieren jetzt auf Wärmflasche. Sie genießen es! Naja, wer fände das nicht toll. Mit dem Bäuchlein auf der Wärmflasche und dann eine Pomassage...  

Die Welpen machen einen guten Eindruck, wenn wir die Verdauung noch besser in den Griff bekommen, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Unsere Welpen erhalten allmählich Spitznamen. Ein Rüde mit der Zeichnung eines Kleeblattes auf dem Rücken ist "Paul Klee", genannt Paulchen... Unsere Matrone mit 800 g ist die dicke Clara... Dann gibt es noch Caruso, der ständig singt.....   

Tag 8 - eine Woche.

Auch wenn den Welpen unsere ganze Aufmerksamkeit gehört, geht mir heute immer durch den Kopf, dass Cora nun schon eine Woche nicht mehr da ist. Dieser Herzenshund, der auf abenteuerliche Weise zu uns gekommen ist, der uns derart erorbert hat und uns so dramatisch verlassen  hat. Vor dem wunderlichen Zufall, als Claudius Cora als Welpe völlig überraschend nach Hause gebracht hat, kannten wir diese Rasse nicht. Erst mit ihr und wegen ihr haben wir uns mit diesen sanften Italienern beschäftigt. Ich hatte mich anfänglich gegen noch einen Hund im Haus gesträubt, aber die kleine Cora hat mein Herz im Sturm erobert. Und dann war sie gar nicht mehr wegzudenken. Selbst Besuchern, die sich vor Hunden fürchten, brachte Cora soviel Freundlichkeit entgegen, dass die Angst verflog und sie den Hund sogar anfassten!

Ich weiß nicht, ob Hunde trauern oder ob wir da etwas hinein interpretieren. Aber ich sehe, dass Brisca die Plätze absucht, auf denen Cora immer lag. Den Platz im Büro, den sie sich heimlich erobert hat, die Couch, die natürlich (eigentlich) verboten war... die offiziellen Plätze im Haus, die ihr allein gehörten. Brisca verändert sich dieser Tage. Vielleicht sind es die Hormone, vielleicht die Tatsache, dass  da keine Rudelführin mit vier Beinen mehr anwesend ist. Sie wird ruhiger..sie wird erwachsener. Und sie wird ihrer Mutter immer ähnlicher!

 

Danke, dass wir so einen Hund wie Cora (Quieta dei Morenici) haben durften und das es die "kleine" Brisca gibt.  

 Tag 9. Ich bin heute morgen froh gelaunt und entspannt -Veronika hat den Dienst nach Mitternacht allein geschoben- in die Arbeit gefahren. Wieder ein nettes Video auf Facebook, die Zuchtleiterin des SICD befragt... alles bestens.

Dann eine Nachricht. Paulchen atmet komisch, trinkt nicht und wird minütlich schwächer. Der Streß der letzten Tage bricht bei mir durch. Ich werde wütend, muss weinen und bin verzweifelt. Das ist nicht in Ordnung! Wir tun alles, was in unserer Macht steht... nicht unser kleines Paulchen! Claudius flößt ihm einstweilen mit einer 5 ml Spritze Nahrung ein. Veronika wärmt und streichelt ihn. Während ich nach Hause fahre, telefoniere ich mit unserer Tierärztin. Sie vermutet Milch in der Lunge, ein bekanntes Problem bei Flaschenkindern. Kaum zu Hause angekommen, packen wir Paulchen warm ein und fahren in die Praxis. Die Tierärztin hört ihn ab. Auf einem Lungenflügel hört sie Geräusche, der andere ist frei. Sie spritzt ihm ein entzündungshemmendes Medikament und Antibiotika.

Seither träufeln wir Paulchen in kurzen Abständen Nahrung ein. Er wirkt schon etwas fitter, hebt auch mal das Köpfchen. Wenn wir es schaffen, ihn zum Trinken zu bewegen, haben wir wieder eine kleine Schlacht geschlagen.

Dieser Wurf ist eine Achterbahn der Gefühle. Man darf sich wohl nie zu sicher sein...

Trotzdem ein paar Lieblingsbilder des Tages... und morgen hoffentlich wieder nur gute Nachrichten! Doch eine gibt es auf jeden Fall. Alle Welpen nehmen zu und sind jetzt zwischen 750g und 990g schwer! Sie setzen in der Bewegung etwas mehr ihre Hinterbeine ein und sind schon ganz schön schnell!   

20.00 / 26.03.2015  Nachsatz: Paulchen hat getrunken!!!! Vielleicht wird ja doch alles gut!!

Tag 10. Paulchen geht es deutlich besser! Er trinkt und ist wieder mobil. Sogar ein bisschen zugenommen hat er. Vorsichtiger sind wir geworden mit unserer Euphorie. Wie schnell so ein kleines Welpie am Rand steht, wie empfindlich so ein Organismus ist. Wirklich gewonnen haben wir noch nicht, aber wir sind wieder guter Dinge. 

Wir spezialisieren uns auf diverse Sauger. Stellen fest, diesen oder jenen Sauger können wir bei der dicken Clara oder bei Caruso gar nicht verwenden. Auch Churchill hat es raus. Einmal kurz anziehen und dann.... laufen lassen.... Und schwupp ist der Hund breiter als lang. So geht´s natürlich auch nicht! ;-)) So eine Flaschenaufzug lässt uns den Welpen sehr nah sein und wir erkennen jetzt schon verschiedene Charaktere. Hektiker, Bedachte, Gierige und Schläfrige...   wird noch spannend , ob es so bleibt!

Tag 11. Alles gut in der Kiste. Ich durfte heute Nacht 5 Stunden am Stück schlafen! Welche Freude! Andrea und Veronika haben den Nachtdienst übernommen und mich ins Bett geschickt. Als ich heute morgen unsere Möpse "abgefüllt" habe, schoß mir nicht nur Welpenhäufchen mit einem gefühlten Druck von 2 bar in die Hand und über die Hose, sondern auch eine Zusammenfassung dieser 11 Tage durch den Kopf:

 

1. Drittel: Wie kommt die Milch in den Hund?

2. Drittel: Wie kommt die Milch aus dem Hund?

3. Drittel: Wie bleibt die Milch in dem Hund?

 

Unsere verdauungsanregenden Maßnahmen (Olivenöl und Fencheltee) haben "durchschlagende" Wirkung gezeigt. Aber keine Sorge, die Kleinen holen sich in rasender Geschwindigkeit alles Abgebene wieder zurück. Es sind pro Mahlzeit alle 3 Std 30ml pro Hund eingeplant... Aber mal wieder die Rechnung ohne die Hauptdarsteller gemacht! Nach dem Absetzen der Flasche kommt wilder Protest! 1 kg Hund entspricht einer Energie von 1 mittelgroßen Ameisenhaufen. Kaum noch zu halten!       

 

Tag 12. Heute war richtig viel los bei uns! Das Mädel Nr. 11 wird in den Schwarzwald umziehen. Wir freuen uns sehr über diesen liebevollen Platz und die zukünftige jagdliche Ausbildung für "Cianna-Finja!". Mit Gulasch und Kuchen bestückt, kamen die neuen Besitzer hier heute an. Das loben wir uns! ;-))

Ausserdem waren unsere Zuchtwarte Wolfgang und Christa Woekoeck zur ersten Wurfbesichtigung da. Alles paletti, keine Auffälligkeiten!

Alle Möpse sind gut drauf und wiegen über 1000g.Sie benutzen ihre Hinterbeinchen immer mehr und die ersten wackeligen Schritte schaffen sie schon, bevor sie das Gleichgewicht verlieren und durch die Kiste purzeln. In den nächsten Tagen müssen wir die Wände der Wurfkiste erhöhen, da schon die ersten Versuche, die Kiste zu verlassen, beobachtete wurden. Das sieht dann so aus, dass Brisca am Rand liegt und KleinWelpie auf die "Mama" krabbelt und schwupp - ist es schon draußen! Dann ist das Gequieke groß und die Menschen sind wieder gefragt.       

Tag 13. So langsam kehrt die Routine ein. Wecker stellen, Fläschen machen, Wärmflasche... Wer hat schon ein Häufchen, wenn ja, wie oft und wie war die Konsistenz?

Hatte heute einen schon lang geplanten Arzttermin. Hab es im Dauerlauf gerade so in die Praxis geschafft. "Guten Tag, ich hab einen Termin um 13.30 Uhr"...

Smarte Arzthelferin: "Aber nicht heute...".

Tja, so ist das , wenn sich das Leben nur noch nach 11 kleinen Fellknäueln ausrichtet. Alles etwas chaotisch. Wir planen, morgen mal die Sache mit dem Tellerchen und der Milch zu versuchen.... Wahrscheinlich gibt es dann  total verklebte Hundebabies.... Die Fütterung mit Teller oder Schale wäre gut, da sie sich nicht so schnell verschlucken können, wie mit der Flasche.

Schaumermal, wie man bei uns so sagt!  

Bilder von Tag 14 werden nachgeholt, auf Grund der schlechten Wetterlage lässt mich meine Internetverbindung via Funk im Stich! 

Tag 14. Wieder ein kleiner Meilenstein. Die letzten Tage hatten einige der Welpen ein wenig Bauchweh und Probleme mit der Verdauung - wie kann es anders sein! Es dreht sich die ersten 14 Tage wohl immer nur um Milch rein/Milch raus...  Aber -ich habe nicht schlecht gestaunt- die Empfehlung der Tierklinik "Sab Blähungstropfen" für Säuglinge! Jawohl - und schon wirds ruhiger. Heute haben uns die ersten Kleinen Welpenaugen angeschaut und ausserdem werden sie richtig mobil. Heute Nacht hat eine kleine Lady die Wurfkiste verlassen und sich in der Küche verlaufen, wird Zeit den Rand zu erhöhen!

Und ausserdem hat unsere Hündin Nr. 7 ihre neuen Besitzer kennengelernt. Sie darf bei uns in der Nähe bleiben, wird Familien- und Jagdhund. Was will man mehr? Ich werde das Fräulein in Burglengenfeld ab und zu sehen. Wie schön! Ich hoffe, die nächsten Tage ein paar Einzelaufnahmen von den Welpen machen zu können, die ich dann in die Hompepage einstellen kann.

Ach ja, die angekündigten Tellerversuche waren gar nicht so schlecht. Dummerweise haben wir keine Bilder gemacht. Aber das holen wir nach! 

Tag 15. Die ersten Versuche, den Kleinen zu zeigen, wie man aus Schalen trinkt, sind nicht sehr von Erfolg gekrönt. Da hilft es nichts, die Flasche muss noch weiter her. Brisca mischt fleißig mit und putzt während die Welpen gefüttert werden. Das ist dann manchmal etwas anstrengend für uns ;)) Die Welpen werden immer wehrhafter und schneller. Wir müssen ganz schön aufpassen, dass uns keiner vom Schoß hüpft. Leider ist das auf dem Boden sitzen sehr unbequem, da wir ja bei 11 Welpen doch einige Zeit brauchen. Aber alle sind wohlauf. Heute war die Tierärztin da und bescheinigt uns, das alle einen guten Eindruck machen. Das ist das Wichtigste! Und jeder Tag bringt uns ein Stückchen weiter. 

Tag 16. Kaum zu glauben, unsere Welpen sind heute Nacht 16 Tage alt. Wir sind stolz, dass alle putzmunter sind. Vorsichtige Hoffnung macht sich breit, dass nichts Dramatisches mehr passieren wird. Aber wir haben lernen müssen, dass sich alles ganz schnell wenden kann.  Die Welpen sind schon ganz schön laut, bellen und knurren (!!!) sogar und in der Kiste ist schwer was los. Ohnen Absperrung wäre unser Wohnzimmer schon ein Hundespielplatz. Das mit dem Trinken aus den Schalen wird täglich geübt, aber klappt noch  nicht wirklich. Alle Augen sind auf und allmählich öffnen sich auch die Ohren. Von den Welpen haben einige ganz deutlich Cora´s Rotfärbung mitbekommen. Es ist wie immer spannend, wie die Hunde sich auch optisch entwickeln.  

Tag 17.

Der erste Tag mit verspätetem Eintrag. Aber nicht weil etwas Dramatisches passiert ist, sondern weil ich einfach keine Zeit gefunden habe. Unsere kleinen Wölfe machen ganz schön Radau. Sie sind auf uns Menschen als "FuttergeberInnen" bereits ganz schön konditioniert. Wenn sich einer von uns der Kiste nähert, dann wird gebellt, geheult, gequietscht und alle Kraft aufgewandt aus der Kiste rauszuklettern. Wer unvorsichtigerweise die Absperrung auf die Seite schiebt, hat alle Hände voll zu tun, die auf der Flucht befindlichen Vierbeiner wieder einzusammeln. Unglaublich wie schnell  1,5 kg Welpe sein können...!

Tag 18. Ostersonntag. Noch 3 Tage und wir haben die kritische dritte Woche überstanden. Die  Welpen machen einen völlig normalen und gesunden Eindruck. Sie nehmen zu und auf Grund der vermehrten Beweglichkeit ist das Kot absetzen auch nicht mehr das ganz große Drama. Wir massieren immer noch nach den Mahlzeiten, um auf Nummer sicher zu gehen. Der ein oder andere Hund braucht auch noch ein bisschen Hilfe. Bei den Flaschenkindern ist es nach wie vor das Problem, dass sie zuviel Luft mit einsaugen. Sie werden jeden Tag kräftiger und gieriger, was dann auch wieder kontraproduktiv ist. Heute hat einer von den kräftigen Rüden es geschafft, den Sauger von der Flasche zu ziehen. Milchsee auf Holzboden... na lecker!

Ach ja... wer immer noch nicht weiß, wo das Wort "Hosenscheißer" herkommt, den laden wir herzlich zu uns ein... Einer sch... uns immer auf die Hose...!!

 

Tag 19. Wegen einer Familienfeier im 150 km entfernten Nürnberg musste ich die Rasselbande doch tatsächlich heute Claudius und meiner Freundin Andrea überlassen! Ich kann Euch sagen, das ist mir nicht leicht gefallen. Veronika und ich haben versucht ALLES akribisch vorzubereiten, was uns durchaus die ein oder andere spöttische Bemerkung eingebracht hat. Und abends zurück - man stelle sich vor! Es ist ALLES gutgegangen- sowas aber auch! ;-)) - der erste Blick, natürlich in die Kiste. Kaum zu glauben, wir haben unsere Quälgeister tatsächlich vermisst!    

Tag 20.

Ich würde so gern von jedem Welpen ein paar nette Aufnahmen machen, da liege ich schon mal unter dem Tisch und immer wenn es gerade soooooo nett aussehen würde... dreht sich das Modell um, ein anderer krabbelt über mich oder ich hab vergessen die Kamera einzuschalten.

Vielleicht gelingt es mir ja doch noch, bevor die Welpen ausser Haus sind!

Mittwoch, den 08.April um 4.00 morgens finde ich Churchill leblos in der Kiste. Er liegt auf dem Bauch, sieht friedlich aus und ist entschlafen. Churchill hatte die letzten zwei Tage vergeblich versucht, sein Häufchen abzusetzen. Er hat immer gedrückt, aber es kam nichts. Wir haben massiert und sogar mit einem Einlauf geholfen. Er hat trotzdem seine Portion getrunken. Am Dienstag Abend hatte ich mich entschlossen, Mittwoch doch die Tierärztin anzurufen, aber es war schon zu spät. Wahrscheinlich starb der kleine Mann an einem Darmverschluss. Nicht zuletzt die Anspannung der letzten Wochen haben uns sehr, sehr traurig gestimmt. Eigentlich war Churchill einer der Starken, dachten wir. Und mal wieder hat es sich bewiesen, man darf sich nicht (zu) sicher sein. Wir hatten uns gefreut, diese ersten drei Lebenswochen geschafft zu haben. Zu früh gefreut.    

Freitag, 10. April

 

Unsere Flaschenkinder sind schon richtig groß. Sie trinken jetzt aus Schälchen. Leider baden sie auch darin. Bäuchlings oder mindestens die Vorderpfote, die viel zu langen Ohren und dann ab in die Milch! Wir haben den Fütterungsplatz in die Küche verlegt, da dort der Boden gefliest ist. Wir legen -mal wieder- Handtücher aus, stellen die Schälchen in relativen Abständen zueinander hin und holen uns immer 3-4 Welpen, um den Überblick zu behalten. Wer getrunken hat, kommt in eine separate Kiste. Jedenfalls solange, bis er/sie über den Kistenrand klettert und sich wieder ins Getümmel stürzt. (unerlaubter Weise versteht sich!)

Wenn alle satt sind, schwimmt die Küche und wir müssen die Kleinen erstmal mit warmen Wasser von der Milch befreien. Dann abtrocknen und wieder zurück in die große Kiste. Schälchen waschen, Boden putzen, Handtücher in die Waschmaschine... der Trockner...

 

Gott segne die Menschen, die die Waschmaschine und den Trockner erfunden haben! 

Dieses Wochenende war viel los! Unser "Blümchen" heißt jetzt  "Cleo-Milou" und wird  Otto und seine Familie in Oberbayern bereichern.  Camillo und Capone wissen jetzt auch, wohin sie in einiger Zeit umziehen. Camillo wird die Jagd in Niedersachsen unterstützen und Capone darf in die schöne Schweiz als Jagdhelfer! Im Augenblick interessiert das die Jungs noch wenig und vor lauter Besuch,schläft man(n) auch schon mal im "Klo" ein... Das mit dem "HundeWC" in der Kiste funktioniert teilweise... einige Hinterlassenschaften finden wir in der Holzwolle, allerdings durchaus auch welche daneben. Mal sehen, ob es sich tatsächlich bewährt. Einen Versuch ist es allemal wert!

Heute Nacht werden uns Welpen 4 Wochen alt! Sie sind propper  und entwickeln sich prächtig. Wir warten auf das bestellte Welpenstarter-Trockenfutter und werden bald den ersten Versuch starten ihnen das einzuweichen. Allmählich sollten die Kleinen in den Aussenbereich umsiedeln, aber mit diesem Wurf sind wir etwas zögerlich. Wir möchten einfach kein Risiko mehr eingehen und somit warten wir noch ein paar Tage. Erst wenn ich sicher bin, dass sie ohne Nachtmahlzeit durchkommen, werden wir es wohl wagen.  

Ein großer Schritt nach vorne! Unsere Welpen haben heute Nachmittag das erste Mal eingeweichtes Welpentrockenfutter bekommen! Und weil das Wetter gar so schön war, haben sie es gleich mal im Hundegarten vermampft. Wir waren alle sehr gespannt, ob sie das neue Futter akzeptieren, aber es hat gefühlt nur einige Sekunden gedauert und schwupp die wupp... war alles weg! Das ging besser als erwartet.Danach gab es noch Welpenmilch zum satt werden. Jetzt werden unser Möpse wohl doch richtige Hunde und es kann nur noch ein paar Tage dauern bis sie in den Aussenbereich umziehen. Wir sehen es mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Draußen haben wir sie nicht mehr ständig unter Kontrolle und das Loslassen ist nicht ganz so einfach. Aber für die Entwicklung unserer Tiere ist es einfach wichtig, dass sie aus der Wurfkiste ausziehen und sich ins große Abenteuer "Garten" stürzen werden.    

Donnerstag, 16.04. 15 Die letzten Tage hatten wir schönes Wetter. Weil wir die Kleinen auf den Umzug ins Hundehaus vorbereiten wollen, kommen sie jetzt täglich in den Garten.Über Nacht habe ich sie noch im Haus. Allerdings geht das nicht mehr lange, der Bewegungsdrang der Welpen wird größer und entsprechend die Kiste zu klein.Leider ist Regen angesagt, also werden wir noch ein paar Tage durchhalten müssen.

Nach den Mahlzeiten waschen wir sie mit einem feuchten Waschlappen ab, das finden die Wölfchen gar nicht gut, sie knurren und wehren sich! Und wir freuen uns, sie scheinen einfach ganz normale Hunde zu sein. Welch ein Erfolg!

Allmählich haben auch fast alle Welpen ihre neuen Besitzer kennengelernt -oder umgekehrt;-) - , wir freuen uns lauter gute Plätze für unsere Fellkinder gefunden zu haben. Diesmal wird der Abschied sicher noch schwerer als sonst, deswegen um so wichtiger ein gaaaanz gutes Bauchgefühl zu haben. Gestern hat sich Caruso seine Familie ausgesucht. Er wird in der Nähe von Trier leben oder glaubt jemand wirklich daran, dass die Menschen sich die Tiere aussuchen?? ;.-)) 

Ok. manchmal schon, z.B. im Falle von Casanova... er wird im schönen Dänemark leben und er wurde einfach ausgesucht ;-)) 

19.04.2015 Die Welpen sind tatsächlich ausgezogen! Sie haben ihre neue Höhle, die mit einer Wärmelampe ausgestattet ist, gut angenommen und wagen sich schon mal in den Außenbereich. Auf Komando "Möpse, Möpse.. wo sind den die Kleinen" kommen sie aus der Hütte gewuselt. Je nach Tages- bzw Nachtzeit und je nach Wetterlage füttern wir sie vor ihrer Hütte (dort ist ein wischbarer Boden) oder draußen im Garten. Sie genießen den erweiterten Bewegungsradius und wenn es jetzt endlich wärmer wird, spielen sie sicher auch mehr draußen.

Heute war Besuch da. Robert Meier, Kurzhaarzüchter vom Perlbachtal, der uns so wunderbar am ersten Tag geholfen hat, hat uns und die Welpen heute besucht. 

Paulchen

Und noch etwas sei verraten. Paulchen zieht um nach Schweden! Wir freuen uns sehr, da es ein sehr netter Kontakt ist und es auf Grund des Verlustes von Churchill lang gar nicht so sicher war. Aber jetzt ist alles in bester Ordnung und für Paulchen ganz bestimmt auch!  

Es geht weiter: Welpentagebuch 2

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Claudius Roos

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.